Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Flughäfen als Teil integrativer Verkehrskonzepte

DIE LINKE kämpft gemeinsam mit vielen Menschen gegen den weiteren Ausbau des Flughafens Frankfurt Rhein-Main. Bereits heute sind in der Region rund um den Flughafen die zumutbaren Grenzen der Belastung überschritten. Eine weitere Erhöhung der Umweltbelastung lehnen wir ab.

Um den Mobilitätsbedürfnissen Rechnung zu tragen, wollen wir ein effizientes integriertes Verkehrskonzept zwischen ÖPNV, Bahn und Flugzeug auf europäischer Ebene. Große Teile des innereuropäischen Flugverkehrs können auf die Schiene verlagert werden. Die Flughäfen können miteinander kooperieren, anstatt in Konkurrenz zueinander Überkapazitäten aufzubauen und Umweltbelastungen zu maximieren.

Fluglärm belästigt nicht nur die Menschen, er macht krank. Das belegen eindeutig Studien aus der Lärmwirkungsforschung. Geht die rasante Steigerung der Flugbewegungen so weiter, wird der Luftverkehr in wenigen Jahren Klimakiller Nummer eins sein.

Unbestreitbar ist, dass der Flughafen Rhein-Main für die Region eine enorme wirtschaftliche Bedeutung hat. Doch der Zerstörung der natürlichen Lebensgrundlagen für Mensch und Natur muss eine Grenze gezogen werden. Wir wissen, dass die Aussagen von Flughafenbetreiber wie Landesregierung nicht glaubwürdig sind: So haben sich die Arbeitsplatzprognosen über die „Jobmaschine Flughafen“ als völlig unhaltbar erwiesen. Hier wurde mit von der Flughafen AG bestellten und bezahlten Gefälligkeitsgutachten gearbeitet. Trotzdem hält die Landesregierung auf Biegen und Brechen am Ausbau fest – zu Lasten der Bevölkerung. Unsere Ziele sind der Stopp des Flughafenausbaus und ein wirksames Nachtflugverbot von 22 bis 6 Uhr, die Verringerung der

Belastungen durch Fluglärm und Luftverschmutzung und die Abschaffung der Subventionierung des Flugverkehrs.

DIE LINKE. Main-Kinzig fordert von der zukünftigen Kreispolitik:

  • eine offensive, auf den Kampf gegen Fluglärm ausgerichtete Öffentlichkeitsarbeit
  • eine offensive, am Gesundheitsschutz der Bevölkerung orientierte Interessenvertretung des Kreises gemeinsam mit den regionalen Initiativen gegen Fluglärm und Flughafenausbau
  • Initiativen des Kreises und der Kreispolitiker auf Landes- und Bundesebene zur Entwicklung eines integrativen Mobilitätskonzepts, in dem auch Flugverkehr seinen angemessenen Platz hat.

Lärmreduzierungen sind möglich für den Frankfurter Flughafen, aber auch für Sportflugzeugplätze wie Langenselbold und Gelnhausen.

[Aus dem Kommunalwahlprogramm 2011 DIE LINKE. Main-Kinzig]

Unterstützen Sie die Rodenbacher Erklärung gegen Fluglärm

http://www.gelnhausen.de/Unterstuetzen-Sie-die-Rodenbacher-Erklae.770.0.html?&no_cache=1 

E-Mail-Beschwerdeadresse des Kreises

Beschwerdeadresse des Main-Kinzig-Kreises fluglaerm@mkk.de

Aktuelles und Pressemitteilungen

Eric Ludwig

Lärmaktionsplan des Landes Hessen

Liebe Fluglärmgegner es gibt verschiedene Möglichkeiten den Lärmaktionsplan des Landes Hessen zu kommentieren: Das Regierungspräsidium in Darmstadt bietet an "online" eine Stellungnaheme abzugeben: http://www.rp-darmstadt.hessen.de/irj/RPDA_Internet?cid=7735365c78feec85ae38a3dd0ea5a0d9 zusätzlich kann man sich bei openpetion eintragen: http:... Weiterlesen


LINKE kontert Kritik von OB Kaminsky an IGF

"Der Versuch ist offensichtlich, aus dem Thema Fluglärm parteipolitisches Kapital für die SPD schlagen zu wollen." So kommentiert die Stadtverbandsvorsitzende der Hanauer LINKEN Michaela Block, den Vorwurf von Oberbürgermeister Claus Kaminsky gegenüber Eric Ludwig, dem Vorsitzendem der Interessengemeinschaft Fluglärm Hanau-Kinzigtal (IGF). Block... Weiterlesen


Janine Wissler

Atomunfall, Militärdiktatur, Bhopal – und nun der Flughafen Frankfurt PR-Agentur Burson-Marsteller ist auf Katastrophen spezialisiert

Zur Beauftragung des international tätigen PR-Unternehmens Burson-Marsteller durch die Fraport AG erklärt Janine Wissler, Vorsitzende der Fraktion DIE LINKE. im Hessischen Landtag und OB-Kandidatin in Frankfurt am Main: „Die Eröffnung der neuen Landebahn ist zu einer täglichen Katastrophe für die Region geworden. Wöchentlich demonstrieren viele... Weiterlesen