Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Einführung Tempolimit während der Nachtstunden

Der Magistrat wird gebeten, für die hoch frequentierten Straßen  Gustav-Hoch-Straße und Alter-Rückinger-Weg in unserem Stadtteil Nordwest während der Nachtstunden zur Gefahrenabwehr und Geräuschminderung ein Tempolimit von 30 Stundenkilometern einzuführen. Die Tempobeschränkung sollte ab 20 Uhr gelten, bis 8 Uhr morgens.

Begründung:

Die Frage nach Tempolimits in unserem Stadtteil Nordwest wurde mehrfach äußerst nachdrücklich sowohl an die Vertreterin der Grünen, Fr. Martin, als auch an Hrn. Faschung von der Linke herangetragen. Wir stellen diesen als gemeinsamen Antrag.

Die unverantwortliche Raserei nicht nur auf den stark frequentierten Straßen auch unseres Stadtteils Nordwest hat offensichtlich derart zugenommen, dass wir vermehrt Hinweise und Beschwerden aus der Bevölkerung erhalten.

Die Menschen haben kein Verständnis mehr dafür, dass augenscheinlich zu diesem Thema nichts Gravierendes bzw. Effizientes unternommen wird zur Verbesserung dieser Situation.

Mehrfach entgingen AnwohnerInnen nur knapp einer Kollision mit/durch Fahrzeuge/n, die mit  weit höherer Geschwindigkeit als den erlaubten 30 bzw. 50 Stundenkilometer fuhren. Fußgängerüberwege oder Ampeln, auch in Höhe von Überwegen wartende Busse, fanden dabei keinerlei Beachtung. Es wird gefordert, die Stadt müsse endlich etwas tun, um die Sicherheit von FußgängerInnen und RadfahrerInnen wie auch die Ruhe der AnwohnerInnen sicherzustellen. Diese Forderungen sind fraglos zu unterstützen.

In einigen anderen Städten wird das Fahren mit Tempo 30 auf bestimmten Straßen des nachts derzeit über mehrere Wochen erprobt.

Wobei eine Erprobung  nicht zielführend ist, da nur eine generelle Tempofestlegung eine erzieherische und hilfreiche Wirkung haben kann.

Vorerst ist die Einführung einer Geschwindigkeitsbeschränkung auf diesen beiden Straßen zu empfehlen, da für Landesstraßen eben das Land Hessen zuständig ist und wir für die beiden genannten Straßen Anfragen bzw. Beschwerden aus der Bevölkerung erhalten haben.