Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Willkommen bei der Partei DIE LINKE. Hanau

Macht das Land gerecht. Jetzt.
Gemeinsam mit Janine Wissler und Dietmar Bartsch machen wir das Land gerecht

Zeit zu handeln: Für soziale Sicherheit, Frieden und Klimagerechtigkeit!

Alexander Kuhne (DIE LINKE) will in den Bundestag

Die LINKE. Main-Kinzig hat am 23. April im Bürgerhaus Maintal-Bischofsheim Alexander Kuhne (22) aus Hasselroth zum Direktkandidaten für den Wahlkreis 180 bei der Wahl zum Deutschen Bundestag gewählt.

Er war der Vorschlag des Kreisvorstandes und erhielt 85,7 Prozent der abgegebenen Stimmen. Alexander Kuhne steht für eine linke Position, die neben der aktuellen Kritik an der Pandemie- und Gesundheitspolitik der Bundesregierung die Themen soziale Gerechtigkeit, Antirassismus und Klimawandel in den Mittelpunkt stellt.

„Eine Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung belegt“, so Alexander Kuhne in seiner Bewerbungsrede, „dass Armut die Lebenserwartung bei Männern um 10 Jahre und bei Frauen um 8 Jahre senkt. Trotzdem wurden bisher keine Maßnahmen ergriffen, um der Armut deutlich entgegenzuwirken. Es ist deshalb essenziell, dass der Mindestlohn mindestens auf 13 Euro angehoben und Hartz IV durch eine sanktionsfreie Grundsicherung ersetzt wird. Umweltpolitik und Klimaschutz müssen sozial gerecht gestaltet werden, beispielsweise durch den Ausbau des Öffentlichen Nahverkehrs mit dem Ziel Nulltarif, sonst wird das nicht die erforderliche Unterstützung finden und auch wirkungslos bleiben.“

„Weiter wurde auf der Mitgliederversammlung“, so der Kreisvorsitzende Thomas Maurer, „eine offene Debatte zur Auswertung der Kommunalwahlen geführt sowie die Vertreterinnen und Vertreter für die Versammlung zur Aufstellung der Bundestagsliste gewählt und der Kreisvorstand vervollständigt. Wir begrüßen jetzt Heike Arnold als neue Co-Vorsitzende und Birgit Schlage als weiteres Mitglied im Kreisvorstand. Damit sind wir gut aufgestellt und bereit für die Herausforderungen der Bundestagswahlen“.

Aktuelles und Pressemitteilungen

Ruf nach einer unabhängigen Kommission ist absolut nachvollziehbar

Zu der Forderung der Opfer und Hinterbliebenen des Terrors von Hanau nach Aufklärung durch unabhängige Kommission erklärt der Oberbürgermeisterkandidat der Partei DIE LINKE. Hanau. Jochen Dohn:

„Die Opfer und Hinterbliebenen des Terrors von Hanau zeigen sich von der Landespolitik enttäuscht und haben das Vertrauen verloren. Leider ist die Liste an Vorwürfen und Versäumnissen weiterhin lang. Deswegen ist der Ruf nach einer unabhängigen Kommission, die sich um die Aufklärung kümmern soll, absolut nachvollziehbar. Auch bei der LINKEN herrscht der Eindruck, dass Innenminister Peter Beuth (CDU) und die ihm unterstellten Behörden wenig Interesse an Aufklärung haben, weil es dabei auch um eigene Versäumnisse und Fehler geht.“

 


Kontakt

Martin-Luther-King-Str. 2a
(3. Stock)
63452 Hanau
Telefon: 06181 9832000
info@die-linke-hanau.de

Achtung: Unregelmäßige Öffnungszeiten! Termin nur nach Vereinbarung!

Saadet Sönmez

Unsere Landtagsabgeordnete in Wiesbaden

Sabine Leidig

Unsere Bundestagsabgeordnete in Berlin