Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Willkommen bei der Partei DIE LINKE. Hanau

Macht das Land gerecht. Jetzt.
Gemeinsam mit Janine Wissler und Dietmar Bartsch machen wir das Land gerecht

Zeit zu handeln: Für soziale Sicherheit, Frieden und Klimagerechtigkeit!

Alexander Kuhne (DIE LINKE) will in den Bundestag

Die LINKE. Main-Kinzig hat am 23. April im Bürgerhaus Maintal-Bischofsheim Alexander Kuhne (22) aus Hasselroth zum Direktkandidaten für den Wahlkreis 180 bei der Wahl zum Deutschen Bundestag gewählt.

Er war der Vorschlag des Kreisvorstandes und erhielt 85,7 Prozent der abgegebenen Stimmen. Alexander Kuhne steht für eine linke Position, die neben der aktuellen Kritik an der Pandemie- und Gesundheitspolitik der Bundesregierung die Themen soziale Gerechtigkeit, Antirassismus und Klimawandel in den Mittelpunkt stellt.

„Eine Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung belegt“, so Alexander Kuhne in seiner Bewerbungsrede, „dass Armut die Lebenserwartung bei Männern um 10 Jahre und bei Frauen um 8 Jahre senkt. Trotzdem wurden bisher keine Maßnahmen ergriffen, um der Armut deutlich entgegenzuwirken. Es ist deshalb essenziell, dass der Mindestlohn mindestens auf 13 Euro angehoben und Hartz IV durch eine sanktionsfreie Grundsicherung ersetzt wird. Umweltpolitik und Klimaschutz müssen sozial gerecht gestaltet werden, beispielsweise durch den Ausbau des Öffentlichen Nahverkehrs mit dem Ziel Nulltarif, sonst wird das nicht die erforderliche Unterstützung finden und auch wirkungslos bleiben.“

„Weiter wurde auf der Mitgliederversammlung“, so der Kreisvorsitzende Thomas Maurer, „eine offene Debatte zur Auswertung der Kommunalwahlen geführt sowie die Vertreterinnen und Vertreter für die Versammlung zur Aufstellung der Bundestagsliste gewählt und der Kreisvorstand vervollständigt. Wir begrüßen jetzt Heike Arnold als neue Co-Vorsitzende und Birgit Schlage als weiteres Mitglied im Kreisvorstand. Damit sind wir gut aufgestellt und bereit für die Herausforderungen der Bundestagswahlen“.

Aktuelles und Pressemitteilungen

Hanau soll „Sicherer Hafen“ werden

Mit einem Antrag in der nächsten Stadtverordnetensitzung möchte DIE FRAKTION erreichen, dass Hanau dem Bündnis „Städte Sichere Häfen“ beitritt. Laut Fraktionsvorsitzenden, Jochen Dohn, beteiligen sich deutschlandweit fast 250 Kommunen und Landkreise an dem Bündnis: „Am 10.12.2020, am Tag der Menschenrechte, startete Seebrücke Hanau eine Petition. Ziel ist es, dass sich die Stadt Hanau zum „Sicheren Hafen“ erklären soll. Wie versprochen, nehmen wir diese Forderung an die Hanauer Politik mit unserem Antrag auf.“

Fraktionsmitglied, Timotheus Barchanski, ergänzt: „Unser Antrag, der sich auf einen Musterantrag von Seebrücke bezieht, fordert nichts, was die Stadt Hanau nicht leisten kann. So z.B. Solidarität mit Menschen auf der Flucht und sich dafür einzusetzen, dass Fluchtwege sicher sind. Ebenso sollte sich die Stadt für staatliche Seenotrettungsmissionen und gegen die Kriminalisierung von Seenotrettung aussprechen. Dazu zählt auch, eine menschenwürdige Aufnahme von Schutzsuchenden. Dies bedeutet für Hanau, die Bereitschaft aus Seenot geretteten Menschen bzw. von Menschen, die in Lagern an den EU-Außengrenzen festsitzen, über die Verteilungsquote von Asylsuchenden hinaus, unterzubringen. Natürlich wissen wir auch, dass dies mit dem derzeitigen Bundesinnenminister, Horst Seehofer, so nicht umzusetzen ist.“

Für DIE FRAKTION wäre es ein humanes Zeichen, wenn sich die Mehrheit der Stadtverordnetenversammlung für den Beitritt aussprechen und sich durch eine weitere Aufnahme von Flüchtlingen solidarisch zeigen würde.     

Verwandte Nachrichten

  1. 31. Mai 2021 Stadt Hanau wird „Sicherer Hafen“

Kontakt

Martin-Luther-King-Str. 2a
(3. Stock)
63452 Hanau
Telefon: 06181 9832000
info@die-linke-hanau.de

Achtung: Unregelmäßige Öffnungszeiten! Termin nur nach Vereinbarung!

Saadet Sönmez

Unsere Landtagsabgeordnete in Wiesbaden

Sabine Leidig

Unsere Bundestagsabgeordnete in Berlin